Die Einrichtung 'Die Brücke' liegt mitten im Ortskern der Gemeinde Breitscheid / Hessen.

In unmittelbarer Nähe befinden sich Einkaufsmöglichkeiten, Post und die Gemeindeverwaltung. Die ortsansässigen unterschiedlichen Konfessionsvertretungen lassen sich ebenfalls gut erreichen. Busverbindungen sind vorhanden und durch die zentrale Lage der Einrichtung sehr gut zu erreichen. Die nächste Kleinstadt, Herborn, ist ca.7 km entfernt. Dort liegt auch die sozialpsychiatrische Klinik mit der Abteilung für Gerontopsychiatrie. Praktische Ärzte sind in Breitscheid ansässig, Fachärzte werden in Herborn oder Haiger (ca. 10 km) konsultiert.

Die Ortskernlage bietet die Möglichkeit, aktiv am gesellschaftlichen, kulturellen Leben teilzunehmen. Allerdings ist die Teilnahme auf Grund der unterschiedlichen Phasen der Erkrankung nicht immer möglich. Breitscheid liegt im Westerwald, da läßt die unmittelbare Nähe zur Natur Spaziergänge oder Ausflugsfahrten zu. Mit dem einrichtungseigenen Bus wird diese Möglichkeit ausgiebig angeboten und genutzt, ebenso wie Einkaufsfahrten in die nahen Kleinstädte. Alle Aktivitäten finden in kleinen überschaubaren Gruppen und immer unter fachlicher Begleitung und Aufsicht statt.

Größe der Einrichtung

Die Einrichtung 'Die Brücke' ist aus einem ehemaligen Hotel entstanden. Sie liegt mitten im Ortskern von Breitscheid (Hessen) und bietet mit dem dreigeschossigen Gebäude und einem insgesamt 1700 qm großen, von außen nicht einsehbaren Garten Platz für 36 Bewohner auf drei Wohnebenen (entsprechend der Etagen).

Davon stehen 2 Plätze ständig für Kurzzeitpflege zur Verfügung.

Zusätzlich werden angeboten:

- 1 Platz für Tagespflege

Die Plätze sind in die konzeptionelle Betreuung integriert und können somit auch personell und mit entsprechenden fördernden Angeboten abgedeckt werden.

Die Bewohnerzimmer haben eine Größe von 12 bis 30 qm.

Die 36 Bewohner leben in

5 Einzelzimmern

11 Doppelzimmern und

3 Dreibettzimmern

für die Kurzzeitpflege stehen 2 Einzelzimmer zur Verfügung.

Das Wohnen in Mehrbettzimmern hat sich speziell für dieses Klientel als vorteilhaft und sinnvoll erwiesen.

Die Unruhe verwirrter Menschen ist im Wesentlichen durch ihre Desorientiertheit bedingt. Sie finden sich nicht zurecht, haben nach wenigen Sekunden vergessen, was sie vorher getan haben, wo sie sich befinden und welche Pläne und Wünsche sie hatten. Jede Situation ist für sie neu und unbegreiflich.

Wenn man die hilflose und beängstigende Lebenslage dieser Menschen berücksichtigt, kann man sich leicht vorstellen, welche Ängste es auslösen muss, wenn Sie nachts alleine in einem für sie fremden Zimmer aufwachen. Meist reicht es aus, wenn im gleichen Zimmer vertraute Geräusche (atmen, schnarchen etc.) zu hören sind. So können die Ängste teilweise auszugleichen werden.

Die Bewohnerzimmer sind überwiegend mit Dusche und WC ausgestattet. In jeder Etage befindet sich ein auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmtes Badezimmer.

Innenraumgestaltung

Gemeinschaftsräume

In jeder Etage steht den Bewohnern ein Gruppenraum für unterschiedliche Aktivitäten zur Verfügung (Beschäftigungstherapie, Werken, Musiktherapie etc.).

Im Erdgeschoss bietet ein großer Speisesaal mit angrenzendem Wintergarten genügend Raum für gemeinsame Aktivitäten.

Das Einnehmen der Mahlzeiten findet im großen Gruppenraum  statt.

Als Teil einer sinnvollen Lebens- und Alltagsgestaltung wird die Küche genutzt, die mit allen Utensilien ausgestattet ist, die zur gemeinsamen Gestaltung und Herstellung von Mahlzeiten erforderlich sind.

Angehörigen steht ein separater Raum zur Verfügung, der unterschiedlich genutzt werden kann (Übernachtung, Zurückziehen zu Einzelgespräche etc.).

Funktionsräume

In den drei verschiedenen Etagen stehen den Bewohnern Badezimmer zur Verfügung. Sie sind den Bedürfnissen der Bewohner entsprechend ausgestattet.

Lagerräume für Pflegehilfsmittel, Wäsche, Schmutzwäsche, Dekomaterial etc. befinden sich zum Teil auf den einzelnen Etagen, bzw. werden in einem zentralen Raum gelagert.

Inkontinenzmaterial wird in den Zimmern bewohnerbezogen gelagert.

Den Pflegekräften stehen für die Verrichtung ihrer Tätigkeiten Pflegewagen zur Verfügung.


Bewohnerzimmer

In der Einrichtung leben 36 Bewohner in 3 Einzel, 9 Doppel und 3 Mehrbettzimmern. Für die Kurzzeitpflege stehen 2 Einzelzimmer zur Verfügung.

Die Zimmer haben eine Größe von 12 bis 30 qm. Sie sind entsprechend den Bewohnerbedürfnissen und den pflegerischen Anforderungen ausgestattet. Sie besitzen überwiegend  Dusche und WC. Die Bewohner haben die Möglichkeit, Möbel oder kleine Gegenstände (Bilder etc.) aus ihrer gewohnten Umgebung mitzubringen. Jedes Zimmer verfügt über einen Anschluß an die Klingelanlage. Die Bodenbeläge sind pflegeleicht und in freundlichen Farben gehalten.

Gestaltung der Außenanlage

Die Einrichtung ist umgeben von einem 1700 qm großen, von außen nicht einsehbarem Garten. Die Gestaltung des Gartens ist orientiert an den örtlichen Gewohnheiten und Gepflogenheiten. Die Wege sind alle ebenerdig und für jeden gut erreichbar. Barrieren sind nicht vorhanden. Im Garten sind Ruhe- und Aktivzonen eingerichtet. Die Bewohner haben die Möglichkeit, entsprechend der Phase ihrer Erkrankung an der Gestaltung des Gartens aktiv mitzuwirken. Die Möglichkeit der Tierhaltung ist vorhanden, wird aber nicht jederzeit genutzt.

Gestaltung des Lebensumfeldes

Helle, warme, wohnliche Materialien prägen das Lebensumfeld in der Einrichtung.

Die Lichtstärke und Lichtquellen sind entsprechend den Bedürfnissen der Bewohner gesteuert und plaziert. Wert wird auf ein individuelles Milieu gelegt, welches die Orientierung der Bewohner erleichtert. Es gibt keine sichtbaren Barrieren oder Einschränkungen. So haben die Bewohner Zugang zu allen Räumlichkeiten. Für genügend Bewegungsfreiheit sorgen sowohl die Flure, der Wintergarten und der angrenzende, große Garten.

Es hat sich herausgestellt, dass die Bewohner besser mit Treppen als mit abgeschrägten Rampen zurechtkommen und somit besser ihrem Sicherheitsbedürfnis entsprochen werden kann. Rückzugsmöglichkeiten oder die aktive bzw. auch passive Teilnahme an Aktivitäten sind jederzeit durch die einzelnen Gruppenräume bzw. die eigenen Zimmer gegeben.